Kantonalturnfest 2018: Qualität vor Quantität

An der ersten Sitzung des Gesamt-OK gab Präsident Hanspeter Rast bereits die Richtung vor, in welche sich der grösste regelmässig stattfindende Sportanlass im Kanton Schwyz bewegen soll.

Die Turnvereine Reichenburg und Buttikon-Schübelbach haben sich zusammengetan und organisieren gemeinsam das im Juni 2018 stattfindende Schwyzer Kantonalturnfest (KTF). 32 Jahre nach dem KTF 1986 in Siebnen kehrt der Grossanlass also wieder in die March zurück. Das Gelände um das Mittelpunktschulhaus Buttikon, auf welchem 2003 bereits das Linthverband-Turnfest über die Bühne gegangen war, wird als zentraler Wettkampf- und Festort dienen.

Hanspeter Rast war in den 1980er-Jahren noch als aktiver Turner dabei. Damals hat er kaum damit gerechnet, dass er dem nächsten Schwyzer Kantonalturnfest, das in der March stattfindet, als OK-Präsident vorsteht. Nun aber tritt er die Nachfolge vom in Turnerkreisen bekannten Paul Sahli an. Wie der Siebner Sahli ist auch der Reichenburger Hanspeter Rast dem Turnsport heute noch sehr verbunden. Beweis dafür ist, dass er sich nach kurzer Bedenkzeit als OKP zur Verfügung gestellt hat. Dies freute insbesondere die beiden organisierenden Vereine – Rast war ihr Wunschkandidat.

Unterstützung von Parlamentariern

Während sich Rast noch sehr gut an das Siebner Turnfest 1986 erinnern kann, waren andere OK-Mitglieder damals noch gar nicht auf der Welt. So etwa der Reichenburger Nicolas Keller, der das Ressort Festwirtschaft führt, oder die Buttnikerin Simone Züger, die dem Ressort Sponsoring/Medien als Chefin vorsteht. Letztere kann in ihrem Bereich auf tatkräftige Unterstützung bekannter Persönlichkeiten bauen. So haben sich beispielsweise Nationalrat Pirmin Schwander, Ständerat Alex Kuprecht oder der ehemalige Schübelbachner Gemeindepräsident Erwin Ruoss zur Mitarbeit bereit erklärt.

Das Ressort Sicherheit wird von Kantonspolizist Patrick Schmid (Schübelbach) geführt, Markus Diethelm (Reichenburg) ist für die Bauten verantwortlich. Die beiden Vereinspräsidenten Martin Müller (Buttikon-Schübelbach) und Gian-Marco
Fedrizzi (Reichenburg) stehen dem Ressort Personalwesen vor. Die Finanzen hat Brigitte Nigg (Buttikon) unter sich. Das Sekretariat und die Protokolle werden von Tamara Janser-Küng (Reichenburg) geführt. Begleitet wird das OK zudem vom Schwyzer Turnverband: Präsident Jörg Mettler (Seewen) und Oberturner Marco Bollmann (Trachslau) vertreten den Kantonalverband im Komitee. Eng mit Bollmann zusammenarbeiten wird Nico Marthy (Buttikon-Schübelbach), der das Ressort TK führen wird.

Wettkämpfe in Buttikon, Reichenburg und Lachen

Hanspeter Rast zeigte sich an der OK-Sitzung, die im Mittelpunktschulhaus in Buttikon stattfand, gelöst. Organisatorische Punkte gaben kaum Anlass zu Diskussionen. Primär ging es darum, dass sich die OK-Mitglieder kennenlernen konnten.

Rast informierte über den aktuellen Stand der Vorbereitungen. So sind bereits mit sämtlichen Landbesitzern und Pächtern Einigungen erzielt worden. Weiter steht auch das Wettkampfprogramm in den Grundzügen fest. Das erste Wochenende (16./17. Juni) steht im Zeichen des Einzelturnens und der Jugend. In Reichenburg findet im Rahmen des KTF 2018 der Zentralschweizer Nationalturntag statt. In Buttikon gehen die Vereinswettkämpfe der Jugend und die Einzelwettkämpfe im Geräteturnen über die Bühne. Die Leichtathleten sind derweil in Lachen anzutreffen. Am zweiten Wochenende (23./24. Juni) werden die Vereinswettkämpfe so weit als möglich allesamt in Buttikon durchgeführt.

Die Obergrenze liegt bei 5000 Turnern

Die Marschrichtung von Hanspeter Rast war klar erkennbar. Die Obermärchler wollen mit dem Turnfest 2018 keine Rekorde brechen. «Qualität vor Quantität», lautet die Devise. Die Organisatoren sind zwar bestrebt, möglichst vielen Turnerinnen und Turnern eine Wettkampfmöglichkeit zu bieten. Doch speziell am zweiten Wochenende wird es kaum möglich sein, mehr als 5000 Turnerinnen und Turner starten zu lassen. Den Fokus wird das OK gemäss Rast vor allem darauf legen, dass sich alle Beteiligten wohl fühlen. «Wir wollen keine Wünsche offen lassen», so Rast. Er ist bestrebt, die Zeit zu nutzen, um in der schweizweit anerkannten Turnerhochburg March ein unvergessliches Turnfest auf die Beine zu stellen. Schliesslich wird wohl erst im Jahr 2050 das nächste KTF auf Märchler Boden stattfinden.