Das macht Lust auf mehr

Was die Schwyzer Turnvereine an den kantonalen Vereinsmeisterschaften am Pfingstsamstag zeigten, war Turnsport auf höchstem Niveau. Der Wettkampf in Wollerau war ein Vorgeschmack auf das Schwyzer Kantonalturnfest – er macht Lust auf mehr.

In Sechser- (Damen) und Siebnerteams (Herren) waren sie in der Leichtathletik und im Nationalturnen angetreten, die Turnvereine aus dem Kanton Schwyz. Sie legten ein wohl noch nie dagewesenes Niveau auf das Turn-Parkett. Wie ist es anders zu erklären, dass der Turnverein Brunnen im Weitsprung der Damen mit der Note 10,38 das Podest verpasste? Oder dass die Galgenerinnen im Steinstossen mit der Note 10,03 dasselbe Schicksal ereilte? Oder dass der Turnverein Reichenburg, Co-Gastgeber des KTF 2018, im Schleuderball der Männer zwar die Note 10,00 übertraf, aber trotzdem nicht über den siebten Rang hinauskam? Oder das die Turnerinnen des Co-Gastgebers Buttikon-Schübelbach in der Pendelstafette eine Zeit hinlegten, wie es sie an STV-Meisterschaften im Pendellauf noch nie gab?

Spektakel im Gerätezelt

Auch in den schätzbaren Disziplinen wurden die zahlreichen Zuschauer auf dem Festgelände von attraktivem Turnsport verwöhnt. Die Schaukelring-Riege des Turnverein Siebnen unterstrich, warum sie zum erweiterten Kreis der Schweizer Spitze gehört – und dass sie auf diese Saison hin nochmals einen grossen Schritt vorwärts gemacht hat. Und: Wer die spektakulären Vorführungen von Schindellegi oder Reichenburg gesehen hat, war sich bewusst, dass der Schwyzer Kantonalmeistertitel auch für die Siebner kein Selbstläufer war.

Und da waren auch noch die Barrenturner des STV Wangen. Sie turnen schon seit vielen Jahren sehr saubere Übungen, legten heuer mit dem neuen Programm nochmals einen obendrauf – nicht nur, was die Schwierigkeit betrifft. Gleich nebenan konnte auch die Sportart Team Aerobic bestaunt werden. Hier waren es die Küssnachterinnen aus dem inneren Kantonsteil, die mit den Noten 9,63 und 9,52 eine Klasse für sich waren, obwohl sie von der Damenriege Schindellegi (9,38, 9,58) mehr als nur gefordert wurden.

Weiter waren es auch die beiden Gastgebervereine des KTF 2018, die glänzten. Zwar konnte der STV Reichenburg erstmals seit vielen Jahren keinen Titel in der Gymnastik abholen. Doch zeigten die beiden Darbietungen auf der Bühne und auf dem Kleinfeld, dass mit den Reichenburgern an den Schweizer Meisterschaften im Vereinsturnen wieder zu rechnen sein wird. Und Buttikon-Schübelbach überzeugte am Stufenbarren (Höchstnote 9,52) und auf der Gymnastik Bühne (Höchstnote 9,55) vollends.

Wer sich ein Bild über alle Leistungen an den VMS machen will: Hier gehts zur Rangliste.

Das KTF kann kommen

Ja, die Schwyzer Turnvereine machen mit ihren Leistungen grosse Lust auf das bevorstehende Schwyzer Kantonalturnfest 2018. Dann messen sich die Sektionen des Urkantons mit weiteren Vereinen aus der ganzen Schweiz in den Vereinswettkämpfen. Ein Jahr vor dem Eidgenössischen Turnfest bietet sich das KTF in Buttikon und Reichenburg geradezu an, sich ein Jahr vor dem grossen Höhepunkt einem Härtetest zu unterziehen. Das KTF 2018 – die ETF-Hauptprobe auf höchstem Niveau.