Eine gelungene Hauptprobe in Ibach

«Das macht Lust auf mehr»,  stand vor ziemlich genau einem Jahr an dieser Stelle. Gemeint waren die Schwyzer Kantonalmeisterschaften im Sektionsturnen, die 2017 in Wollerau auf unglaublich hohem Niveau stattfanden. Die Ausgabe 2018 in Ibach war nicht minder spektakulär. Kurz: Die Schwyzer Turnvereine sind in Form – und wie!

Die Sportanlage Wintersried in Ibach war 2012 Schauplatz des letzten Schwyzer Kantonalturnfest. Nun wurde heuer die sportliche Hauptprobe für das nächste KTF des Urkantons ebenfalls in Ibach abgehalten. Und bei dieser Hauptprobe brillierten die Schwyzer Turnvereine. Allen voran: Der TV Siebnen, der sich mit seiner Schaukelring-Vorführung von Jahr zu Jahr zu steigern scheint. Wir freuen uns enorm darauf, dass die Siebner am 23. Juni um genau 15 Uhr auch die Turnhalle in Buttikon zum Kochen bringen werden. Wer nicht warten kann, dem sei folgendes Video empfohlen. Man wird feststellen: Die Note 9,80 war alles andere als ein Zufall!

Siebnens Schaukelring-Vorführung war längst nicht der einzige Höhepunkt der Vereinsmeisterschaften. Am Barren lieferten sich die Siebner (Höchstnote 9,63) ein packendes Duell mit Wangen (9,61), in der Gerätekombination war dasselbe zwischen Schindellegi (9,38) und Galgenen (9,03) zu verfolgen. Der Gastverein STV Merenschwand – immerhin Aargauer Kantonalmeister in beiden Disziplinen – blieb trotz starken Auftritten hinter der Schwyzer Spitze zurück.

Ebenfalls überzeugend: Der Gastgeber Buttikon-Schübelbach am Schulstufenbarren (9,63). Nach dem Sieg am Gym-Day holten sich die Turnerinnen auch den Kantonalmeistertitel. Und die Bodenturner aus Wollerau-Bäch triumphierten mit 9,35 Punkten.

Auch in der Gymnastik und im Team Aerobic waren Spitzenleistungen zu beobachten. So teilten sich KTF-Titelverteidiger Wangen und KTF-Gastgeber Reichenburg mit einem Notenschnitt von 9,535 den Sieg auf dem Kleinfeld, und auf der Bühne wurde der andere KTF-Gastgeber Buttikon-Schübelbach gar mit dem Schweizer Spitzenwert von 9,79 Punkten belohnt. Weiter waren es die Küssnachterinnen, die dem Team-Aerobic-Wettkampf einmal mehr den Stempel aufdrückten und mit 9,68 Punkten die starke Damenriege Schindellegi (9,53) in Schach halten konnte.

Und dann war noch die Turnjugend aus dem Kanton Schwyz, die mit sechs Geräte-Vorführungen sowie einer Übung in der Gymnastik zeigte, dass man sich hierzulande keine Zukunftssorgen machen muss.

Sieben Höchstnoten im Steinstossen

In den messbaren Disziplinen ging es mit grossem Sport weiter. Im Steinstossen der Damen holte der STV Wägital zwar 10,06 Punkte, kam mit dieser sehr starken Leistung aber nicht über den siebten Rang hinaus. Ganz allgemein zeigte sich in der Leichtathletik und im Nationalturnen einmal mehr: Wer im Kanton Schwyz einen Titel holen will, muss eine Höchstnote abliefern. Das Niveau war einmal mehr beeindruckend und Schweizweit wohl einmalig. Dies unterstreicht ein Blick auf die Rangliste der Pendelstafette der Damen. Sieben (!) Schwyzer Mannschaften unterboten die Zeit, die es an den Schweizer Meisterschaften für die Halbfinal-Qualifikation der schnellsten sechs Teams brauchte. Wie gesagt: Einmalig!

Die Gesamtrangliste der Vereinsmeisterschaften ist hier zu finden.

Turnsport vom Feinsten am KTF

«Das macht Lust auf mehr» – dieser Satz hat mehr denn je seine Gültigkeit. Die Turnvereine Reichenburg und Buttikon-Schübelbach sind stolz, diese geballte Ladung an packendem Turnsport, die die Schwyzer Vereine an den Tag legen, am Schwyzer Kantonalturnfest zu beheimaten.