«Wir sind froh, dass es endlich losgeht»

Die jahrelange Vorbereitung für das Schwyzer Kantonalturnfest ging am Samstag in die finale Phase. Die Organisatoren melden: «Wir sind bereit.»

Pause. Am Sonntag ruhte die Vorbereitung auf das Schwyzer Kantonalturnfest. Zumindest vordergründig. Auf dem Hauptfestplatz in Buttikon sowie den weiteren Wettkampfplätzen Reichenburg und Lachen waren keine Helfer im Einsatz. Zwar liefen die Vorbereitungen diverser Ressortleiter auch gestern weiter, doch allgemein galt der gestrige Sonntag als letzter Ruhetag, bevor ab Montag tausende Helferstunden geleistet werden und das Turnfest am kommenden Samstag eröffnet wird.

Dafür war vorgestern Samstag einiges los. In Buttikon wurden Festzelte gestellt, und auch an den ersten Wettkampfanlagen wurde gearbeitet. Der Bau der Wurfanlagen zeigt als Beispiel auf, wie die Organisatoren allgemein arbeiten. Mit Liebe zum Detail entstanden Anlaufbahnen, auf denen Höchstleistungen möglich sind und die faire Wettkämpfe gewährleisten. Heisst: Speere oder Schleuderbälle sollen festem, stabilem Untergrund; nicht auf hohen Podesten hoch über dem Boden, sondern bodeneben abgeworfen werden. Niemand soll bevor- oder benachteiligt werden.

Die Arbeiten kamen gut voran. «Die Stimmung unter den Helfern war positiv, richtiggehend motivierend. Auch die Zusammenarbeit zwischen den beiden Vereinen verlief grossartig», sagte OK-Vizepräsident und Personalchef Martin Müller, der selber in Arbeitskleider stieg und mitanpackte.

Zuzüger helfen freiwillig mit

 Bevor am Samstagmorgen die Aufbauarbeiten lanciert wurden, hatte sich das Gesamt-OK am Freitagabend zum dritten und letzten Mal getroffen. Die Ressortleiter gaben Standortbestimmungen und letzte Informationen ab. Dabei wurde auch von amüsanten «Episödeli», wie sie OKP Hanspeter Rast nannte, berichtet. So erzählte Rast, dass die Werbetafeln in den Dörfern mit Blumen geschmückt wurden und nun von ihm und Medienchefin Simone Bodmer regelmässig gegossen würden. Personalchef Müller berichtete, wie er von einer ihm unbekannten Frau angerufen wurde. «Sie zog erst vor kurzem hierher. Sie fragte, ob sie am Turnfest mithelfen könne, da sie den Anlass für eine tolle Sache hält und so neue Leute kennenlernen kann.» Solche Geschichten motivieren zusätzlich, so Müller weiter.

Zivilschutz hilft mit

Ab Montag werden die Organisatoren von 20 Zivildienst-Leistenden unterstützt. Tagsüber werden sie zusammen mit Bauchef Roberto Mettler den Aufbau weiterer Zelte in Angriff nehmen, jeweils abends werden sie von Mitgliedern der organisierenden Vereine Reichenburg und Buttikon-Schübelbach abgelöst. Am Samstag – dann beginnen in Reichenburg die Wettkämpfe im Nationalturnen, in Buttikon jene im Geräteturnen und in Lachen die Leichtathletik-Bewerbe – soll dann alles bereit sein.

Bereit scheint auch Kantonaloberturner Marco Bollmann, der als Gesamtwettkampfleiter fungiert. Er hatte in den vergangenen Monaten wie so viele andere auch ein immenses Pensum abzuspulen. «Bald geht es los, bald ist es wieder vorbei. Wir freuen uns – auf beides.»

Erste Bilder vom Aufbau sind in der Galerie aufgeschaltet.